Archive for April, 2018

Hau Ruck

April 30, 2018

Es war
Ein weiter Weg

Von den mit flehendem Blick
Wortlos ausgetreckten Armen

Bis hin

Zum todmüde und mürrisch vorgetragenen Befehl,
Gefälligst aus dem Auto
Ins Haus getragen werden zu wollen,

Doch Karenzdad
Hat ihn mühelos zurückgelegt

Und wächst
Weiterhin
Mit jedem weiterem

Fluppenkilo

An seiner Aufgabe.

Advertisements

Nur mehr 361 Tage lang

April 29, 2018

Und für alle, die es immer noch nicht so ganz mitbekommen haben, hier eine kurze Zusammenfassung der letzten Tage:

Party Siesta

April 28, 2018

Eigentlich unglaublich, dass ein Kindergeburtstag, so Karenzdad entspannt zu sich selber und gemütlich an seinem Bierchen nippend und leicht gelangweilt Zeitung lesend, nur so relaxed und gemütlich sein kann.

Na schön, Workmom und die Görenschar waren beinahe eineinhalb Stunden auf Rätselrallee quer durch den kleinen Ort am großen Fluss und Karenzdad hatte in dieser Zeit wirklich nicht besonders viel zu tun, aber trotzdem.

I Wanna Rock

April 27, 2018

Hell Yeah!
Im Anwesen im kleinen Ort am großen Fluss wird jetzt gerockt!

Da steigen die Eurovision-Monster als Zombies aus dem Grab, …

… da wird unfrisiert (!) dem 80er Hair Metal gef(r)önt …

… und sogar der alte Fernseher erzittert bis in die Bildröhre …

… wenn die Fluppe die wildeste Rockgöre von allen sein will.

Und ja doch:
Das ist mitunter anstrengend.
Sehr anstrengend sogar.

Anstrengend für Auge, Ohr, Geschmack, Katze und Geduldsfaden.

Aber all das ist immer noch ein paar Fantastillionen Mal besser als …

… reaktionäre Dorftrottel in ihrer blaunen Lederhose.

Denn dann hätte Workmoms und Karenzdads Erziehung versagt.
Und zwar vollkommen.

Der große Diktator

April 26, 2018

-Papa,
so die Fluppe bestimmt,
-Sag mir ein paar Sätze zum Aufschreiben an!

Also sagte Karenzdad an:

Ich habe gestern Geburtstag gehabt.
Ich werde heute noch eine Überraschung bekommen.
Was könnte es wohl sein?
Die Katzen sind sehr schlimm.
S(e)uss hat den Papa in die Zehe gebissen.

Die Fluppe hat alles in schönster Schrift und mit nur einem Fehler zu Papier gebracht.

Und den hat nicht einmal sie gemacht, sondern S(e)uss.

9

April 25, 2018

So ein schlamperter Tisch –

– und doch so schöne Geschenke!

Alles Gute zu deinem NEUNTEN (!!!) Geburtstag, liebe Fluppe!

Lass dich heimgeigen, Pizza oder Den Tod ins Herz mir backe

April 24, 2018

Josef Winkler, der von Karenzdad nahezu seit Beginn seiner Arbeit als Schriftsteller sehr geschätzt wird ob seines literarischen Könnens und der schier unbeschreiblichen Wortgewalt, der sich aber in letzter Zeit wegen seiner Mitgliedschaft im und Unterstützung des Vereins der Raubritter der Aktion “Kunst hat Recht”, die ja bekanntlich dem Copyright-Wahnsinn die doppelte Zwangsgebühren-Krone aufsetzt, leider menschlich und künstlerisch disqualifiziert hat, prangert seit je her unter morbiden Vorzeichen die Auswüchse des Katholizismus und die Verzweiflung aller, die sich diesem System kaum noch zu entziehen wissen, an, und wird dabei nicht müde zu betonen, dass, was Google Earth allerdings sehr leicht widerlegen kann, sein Heimatdorf Kamering, übrigens gar nicht einmal so unweit vom von der Familie heiß geliebten Sissy-Haus entfernt, in Form eines Kreuzes errichtet worden sei.

Die Pizza der Fluppe vorgestern übrigens auch.

Fluppen(koch)kunstupdate

April 23, 2018

Pizza Salami

Frischer Pizzateig mit Germ, Bio-Olivenöl extra nativ, Pizzasauce, Salami Nostrano, Bio-Mozzarella di Bufala Campana D.O.P., Pizza & Pastagewürz

Am allerhardesten to Say I’m Sorry

April 22, 2018

Karenzdad entschuldigt sich hiermit in aller Form dafür, gestern schon wieder keine Glosse geschrieben zu haben, aber angesichts des kaum zu beschreibenden furchtbaren Schreckens, der seit ein paar Tagen über die Flachbildschirme im Anwesen im kleinen Ort am großen Fluss flimmert, …

… ist es durchaus verständlich, dass Karenzdad vor lauter Grauen die Worte fehlen.

Am Hardesten to Say I’m Sorry

April 20, 2018

Karenzdad entschuldigt sich hiermit in aller Form dafür, heute schon wieder mit dem selben Schmäh wie schon die letzten vier Tage hausieren zu gehen, aber nachdem die Fluppe und ihre Freundin A., die nicht nur zum ersten Mal im Anwesen im kleinen Ort am großen Fluss, sondern zum ersten Mal überhaupt jemals außer Haus geschlafen hat, seltsamerweise beschlossen haben, lange schon vor Sonnenaufgang aufzustehen, kann, darf und muss es nur verständlich sein, dass Karenzdad sich mit einer letzten Wiederholung von den morgendlichen Strapazen des Schlafentzugs erholt.