Archive for September, 2015

Bussi, Baby!

September 30, 2015

Google hat sich in seiner beliebten Erscheinungsform YouTube heute ein ganz besonders dickes Bussi verdient, denn als die Fluppe gerade eben nach meinebeidenschwestan suchte, hat YouTube nicht lange gefackelt und ohne Fisematenten das von der Fluppe gewünschte Video gefunden, was dieser einen besonders stolzen Grinser angesichts ihrer Schreibkünste entlockte und der Familie darüber hinaus einen weiteren äußerst feinen Musikgenuss einer der beiden heimischen Bands der Stunde bescherte.

Advertisements

Eierliköre oder Kopfnussschnäpse?

September 29, 2015

Der nicht mehr ganz so kleine T. (Name der Red. bekannt) hat heute bei seinen vermutlich äußerst jämmerlichen und – halt typisch Bub! – hirnlosen Versuchen, dem Nussbaum der Schule seine alles andere als reifen Früchte zu entlocken, der Fluppe einen dicken Ast genau auf die Nase geworfen, was neben Tränen und Schmerzen auch noch zu massivem Blutverlust und in Folge dessen darüber hinaus zu schwer zu reinigenden Flecken auf dem Gewand der Fluppe geführt hat.

Der nicht mehr ganz so kleine T. (Name der Red. bekannt) soll ja danach selber noch ganz lange geweint haben, ein Umstand, der Karenzdad allerdings nicht einmal im Ansatz peripher tangiert, denkt er doch viel lieber darüber nach, wie diese Untat am besten gerächt werden könne, wobei sich Karenzdad noch nicht ganz im Klaren darüber ist, ob er, ganz im Sinne des Hergangs des Unglücks, dem kleinen Schisser entweder eins auf die Nuss oder lieber doch eine in die Nüsse verpassen soll.

Kleinvieh macht auch Mist

September 28, 2015

Pfui Spinne bzw. Hase bzw. Igel

Tire: Hase, Schbine und Igel

Faserschreiber, Textmarker und Buntstift auf Zeichenpapier
28. September 2015

Liebend gerne, wenn die Fluppe nur früher zu Bett ginge

September 27, 2015

Schmusen, bitte

schmusen, Libe mama unt papa

Faserschreiber auf Papier
September 2015

Karenzdad hat verloren. Wir lieben ihn trotzdem.

September 26, 2015

In einer bislang wohl beispiellosen und an Groteskheit kaum noch zu überbietenden Fehlentscheidung die ihresgleichen sucht, wurde der von Karenzdad beim Literaturwettbewerb “Wortlaut 2015” des Jugendradiosenders FM4 zum Thema “Wild” eingereichte Text Wie haha nicht nur mit keinem Preis ausgezeichnet, sondern nicht einmal in der Auswahl der zwanzig besten Texte berücksichtigt.

Selten noch hat sich das Versagen des Bildungsauftrags des heimischen Staatsrundfunks deprimierender in all seiner kulturellen Inkompetenz manifestiert, wie die geneigte Leserschaft beim Genuss des nun exklusiv für Karenzdad & Lilibutz folgenden Originalbeitrags, zu dem Karenzdad großen Lesespaß wünscht, zweifellos wird feststellen können:

Wie haha

„Ich brauche mich nicht zu beklagen!“, sprach sich der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, einmal mehr Mut zu. „Ich bin attraktiv. Ich bin gesund. Ich habe eine schöne Wohnung. Ich habe ein schnelles Auto. Es geht mir definitiv gut!“
Der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, wusste natürlich, dass er sich regelmäßig selber belog. „Na schön. Ich habe keine Freunde. Ich habe keine Freundin. Ich habe überhaupt keine Sozialkontakte. Dafür habe ich aber wenigstens eine feste Anstellung!“
Genau das war aber sein Problem. Denn alles Leugnen hatte keinen Zweck – er war eben der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist. Und selbst, wenn das an sich kein Problem wäre, so wusste er doch, dass er, auch wenn er vieles konnte, worum ihn vielleicht so mancher beneiden würde, eines nicht konnte: Die Geräusche von Pferden imitieren.
Wann immer auch in einem Gespräch mit einer hübschen Dame, die er gerne als seine Freundin gesehen hätte, das Thema der anfangs noch vielversprechenden Unterhaltung auf „Beruf“ wechselte und er, ehrlich, wie er nun einmal war, zugeben musste, dass er der Mann sei, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, dauerte es nicht mehr lange, und der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, war schnell auch der Mann, der bei Erwähnung seines Berufes keinen, und sei es auch nur einen noch so kleinen, Erfolg bei den Frauen hatte.
Der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, wusste: So lange er diesen Beruf hatte, würde er alleine bleiben.
Einsam und alleine.
Für immer.

~

Daher versuchte der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, alles zu unternehmen, um zu lernen, wie er denn die Geräusche der Pferde besser nachmachen könne.
Er legte sich eine umfangreiche Bibliothek an Fachbüchern über Pferde zu, konnte daraus aber keine Erkenntnisse gewinnen.
Er besuchte Tiergärten und Freiluftgehege und beobachtete dort stundenlang erfolglos die Pferde.
Er fuhr in jeder freien Minute auf die Gestüte in seiner unmittelbaren Nähe, um dort die Pferde in relativer Freiheit studieren zu können, aber auch das blieb ohne Erfolg.
Er nahm Reitstunden, verbrachte viele Tage und Wochen auf dem Rücken von Pferden, aber seine Imitationen blieben weiterhin unter jeder Kritik.
Er fuhr sogar ins benachbarte Ausland und nahm schließlich auch noch Reisen nach Übersee in Kauf, um dort wildlebende Pferde in freier Wildbahn beobachten zu können, um sie ganz aus der Nähe nicht nur zu sehen, sondern vor allem auch hören zu können, was aber außer beträchtlichen Spesen rein gar nichts brachte.

~

Der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, dachte letztlich daran, aufzugeben.
Seinen Job hinzuschmeißen, zu kündigen, fristlos! Auf Nimmerwiedersehen, habt mich doch alle gern und rutscht mir den Buckel runter!
Aber da überkam ihn die schreckliche Erkenntnis: Selbst wenn er eines Tages nicht mehr der Mann wäre, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, so wäre er aber immer noch der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich war. Und mit diesem Stigma versehen müsste er wohl den Rest seiner Tage, bis lange noch nach der Ausstrahlung der allerletzten Folge der Fernsehserie „Bibi und Tina“, einsam und alleine verbringen.
Daraufhin vermehrte sich der Alkoholkonsum des Mannes, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, sprunghaft.

~

Eines Nachts jedoch träumte der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, er wäre selber ein Pferd. Ganz kurz nur war dieser Traum, kaum einer Erinnerung wert, aber doch so lebhaft, so echt, so verblüffend real, dass neue Hoffnung im Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, aufkam.
Und wirklich träumte er nun immer öfter davon, ein Pferd zu sein, träumte davon, ein wildes, freies Pferd zu sein, das einsam über die Ebenen seiner Traumlandschaften galoppierte, stark und ungezähmt.
Er träumte schließlich davon, anderen Pferden zu begegnen, einer riesigen Herde Wildpferde.
Er träumte davon, mit diesen Pferden zu reiten.
Er träumte davon, Teil dieser majestätischen Herde zu sein.
Und er träumte letztlich davon, in dieser Herde seinem Idealbild der perfekten Stute gegenüberzustehen, die sich paarungswillig an seine Flanken schmiegte, die ihn mit lüsternem Wiehern und bebenden Nüstern dazu aufforderte, ihr näher zu kommen, sie zu bespringen, wie sie noch nie besprungen worden wäre, und alles, war er dafür tun müsse, wäre lediglich selber einmal laut und voller Begierde zu wiehern, und so stieg er im Traum, er stieg hoch in den Sonnenuntergang, stieg so hoch wie nie zuvor ein Hengst stieg, und er wieherte inbrünstig aus voller Brust und Leibeskräften.
„Wie haha, wie haha!“
Schreckensbleich erwachte der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist.
„Wie haha!“, hörte sich der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, selber noch einmal, so wie in der Fernsehserie auch, kläglich wiehern, und sah in einem letzten Traumbild, wie die eben noch zur Paarung bereite Stute verächtlich schnaubend mit einem anderen Hengst davongaloppierte.

~

Der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, träumte nie wieder davon, ein wildes Pferd zu sein.
Dafür vermehrte sich sein Konsum an alkoholischen Getränken einmal mehr.

~

Nun war es aber innerhalb der Produktionsfirma, die für die Serie „Bibi und Tina“ verantwortlich war, eherne Tradition, dass nach der Fertigstellung jeder neuen Staffel eine kleine Feier in den privaten Räumlichkeiten des Produzenten veranstaltet wurde, und auch wenn niemand aus dem gesamten Umfeld der Serie es gut heißen konnte, wurde auch jedes Mal der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, zu dieser Feier eingeladen.
Einsam stand der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, auf der gut besuchten Party in der Ecke. Niemand, aber auch wirklich niemand wollte mit ihm reden, und irgendwie hatte er auch vollstes Verständnis dafür, denn er wusste ja, dass er die Geräusche der Pferde besonders schlecht nachmachen konnte, und wer würde sich schon freiwillig mit so jemandem unterhalten wollen?
Nach einer Zeit reichte es dem Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, dann doch, und er beschloss, nach Hause zu gehen. Also trank er ein letztes Bier, ging noch einmal aufs Klo und anschließend ins Badezimmer, um sich dort die Hände zu waschen. Als er sich abtrocknete, hörte er ein dumpfes Husten, aber es war niemand zu sehen. Kurz danach hörte er ein leises Räuspern, es klang ganz gedämpft und wie von hinter einen dicken Mauer hervor.
“Hallo?”, fragte der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, “Ist da jemand?”
“Nein, nein…”, hörte er eine Stimme sagen, “Hier ist niemand. Wirklich niemand. Gehen Sie wieder auf die Party, haben Sie Spaß und kümmern Sie sich bitte nicht um mich.”
“Ja aber, wo sind Sie denn?”
“Wenn Sie es unbedingt wissen wollen, ich hab mich im Abfluss der Badewanne versteckt…”, antwortete die Stimme.
“Aber um Himmels Willen, wieso das denn?”
“Weil ich den allerseltsamsten Beruf auf der Welt habe, und der ist mir so peinlich, vor allem, weil ich ihn wirklich überhaupt nicht gut kann, ganz im Gegenteil…”
“Na, jetzt machen Sie mich aber neugierig! Welchen Beruf üben Sie denn aus?”
“Das verrate ich Ihnen nicht, das ist mir zu peinlich…”
“Na los, Mann, kommen Sie schon! Schlimmer als meiner kann er wirklich nicht sein!”
“Also schön. Ich bin in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Ponys verantwortlich…”
“Oh.”
“Und soll ich ihnen noch etwas verraten? Mein großes Vorbild ist der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist. So gut wie der wollte ich immer schon sein, aber das wird mir altem Versager nie gelingen…”
Der Mann, der in der Fernsehserie “Bibi und Tina” für die Geräusche der Pferde verantwortlich ist, sagte nichts darauf. Er drehte lediglich den Wasserhahn der Badewanne ganz fest und heiß auf, schüttete etwas Abflussreiniger hinterher und beschloss, doch noch ein weiteres Bier zu trinken, lernte dabei eine wunderbare Frau kennen, und als er Arm im Arm mit dieser Traumfrau nach Hause spazierte, dachte er: “Ich brauche mich nicht zu beklagen. Und im Imitieren der Geräusche der Pferde bin ich ja auch nicht so schlecht. Wirklich nicht… Wie haha!”

Aber ganz genau

September 25, 2015

Eine Sache ist Karenzdad im Zusammenhang mit dem Schulbesuch der Fluppe und den langen und höchst anstrengenden Nachmittagen danach noch nicht ganz klar:

Vergisst die Fluppe eigentlich jeden Tag ihr Hirn in der Schule und es fällt ihr erst auf, wenn Workmom nach Hause kommt?

Oder ist es erst das nachmittägliche Heimkommen Workmoms, das die vollständige Auflösung des Fluppenhirns bewirkt?

Das müssen Workmom und Frau Montessori Karenzdad noch einmal ganz genau erklären.

In die weite Welt der Schulbildung hinein

September 24, 2015

Ich und die Wirklichkeit

Ich stehe vor meiner Schule

Buntstifte auf Zeichenkarton
23. September 2015

Kein Stock, kein Hut, doch äußerst wohlgemut

September 23, 2015

Fluppchen klein
Ging allein

Heute zwar noch nicht ganz in die weite Welt hinein,
Aber einen sehr entscheidenden Schritt dazu hat sie heute getan,

Denn

Fluppchen klein
Ging zum ersten Mal allein

In die Schule hinein.

Und die Fluppe hat auch noch laut gelacht

September 22, 2015

Es mag vielleicht nicht der beste oder der lustigste Garfield-Strip sein.

Mein erster Garfield

Aber es ist der erste, den die Fluppe ganz alleine selbst gelesen hat.

Du weißt, dass Du so richtig Erziehungsberechtigter bist, wenn…

September 21, 2015

…Du jeden Tag etwas enttäuscht ins leere Mitteilungsheft der Fluppe schaust, aber an dem Tag, als die Fluppe sagt, dass etwas im Mitteilungsheft steht, vor Aufregung gar nicht hineinschauen kannst.