Archive for March, 2014

Am 1. April kann’s ja jeder

March 31, 2014

Schon Karl Valentin wusste, dass hinten was Naufghängts meistens mit einem nicht ganz so ernst gemeinten Scherz einhergeht, und Workmom und die Fluppe verfolgten eben diese Intention, als sie nach langem Wispern und Unauffälligtun Karenzdad hinten einen Zettel naufhängten, …

1. April am 30. März

…der in seiner Aussage allerdings so sehr einzigartig und ungewöhnlich war, dass Karenzdad, der alte Aff, angesichts dieser Tatsachen gerne bereits war, den beiden Scherzkeksen sogar den Irrtum im Datum um einen Tag zu verzeihen.

Advertisements

Irgendwie Tralfamadore

March 30, 2014

Workmom, Karenzdad und vor allem die von der Umstellung auf die Sommerzeit relativ unbeeindruckte Fluppe beschlossen, diesen herrlichen Frühlingstag zu dritt im Tiergarten Schönbrunn zu verbringen.

Was es da alles zu sehen gab: So viel Seltsames, Interessantes, Hässliches, Komisches, Grausliches, Ungewöhnliches, Verstörendes und Schiaches!

Und dann erst die vielen Tiere…

Dezibeelzegör

March 29, 2014

-WIEHA! WIIEHA!! WIIIEHA!!!
wiehert die Fluppe aus Leibeskräften,
-WIEHA! WIIEHA!! WIIIEHA!!!
und allen Umstehenden schlackern die Ohren.
-WIEHA! WIIEHA!! WIIIEHA!!!

-OOUAH! OOUAAH!! OOUAAAH!!!
heult die Fluppe aus Leibeskräften wie ein Wolf,
-OOUAH! OOUAAH!! OOUAAAH!!!
und allen Umstehenden flattern die Ohren.
-OOUAH! OOUAAH!! OOUAAAH!!!

Vielleicht begeistert sich das Kind ja demnächst für Schnecken, Fische oder Mäuse.

Die Ohren der Umstehenden jedenfalls werden das sehr zu schätzen wissen.

Trans Fleuropa Express

March 28, 2014

Schöne Frühlingsgrüße von der Fluppe…

Trans Fleuropa Express

…und ihren drei selbst gepflückten und gebundenen Primelsträußen!

Indianer mit Schlag

March 27, 2014

Gebacken, so Karenzdad, der alte Wiener, schlicht und einfach gebacken ist die neue Lieblingsserie der Fluppe, nämlich die Abenteuer des kleinen Indianers Yakari, gebacken und zugekleistert mit einer süß-klebrigen Sauce aus Ethno-Kitsch und Pseudo-Schamanismus, gebacken, zugekleistert und das alles auch noch überzuckert mit einer Prise Heile-Welt-Philosophie.

Yakari

Vermutlich hat die Fluppe, das alte Schleckermäulchen, sie genau deswegen auch so gern.

Wie ging das gleich nochmal?

March 26, 2014

Die Fluppe hat ein brandneues Spiel erfunden!

Man muss dazu die fünf Plastikringe des Wurfspiels wie die Olympischen Ringe auf den Boden legen, und die beiden Teile des Zielkreuzes in unregelmäßigen Abständen von den Ringen auf den Boden legen. Die beiden Spieler setzen sich zwischen die Ringe und die Kreuzteile. Das Spiel beginnt, wenn mit dem Flummi auf den Boden geworfen wird. Dann muss ein Spielteilnehmer den Plastikball aus dem Überraschungsei über den anderen Spielteilnehmer werfen, es macht aber nichts, wenn man dabei nicht trifft. Sieger des Spieles gibt es keinen, denn die Fluppe hat schon nach zwei Durchgängen jedes Interesse daran verloren und Karenzdad vollkommen ratlos zurückgelassen.

Letzterer vermutet, dass dieses brandneue, lustige und höchst spannende Spiel es nicht schaffen wird, sich für die Endausscheidung für den Preis “Spiel des Jahres 2014” zu qualifizieren.

Aber das ist wohl der gerechte Preis für todmüdes Spieldesign.

Schau mal, wer da hoppelt

March 25, 2014

Hasi

Hase Hasi

Filz, Nähgarn, Wattefüllung
März 2014

Warum nur fühlt sich Karenzdad entbehrlich?

March 24, 2014

-Wo ist die Mama?
-Wann kommt die Mama?
-Ist die Mama schon da?
-Wie soll ich schlafen ohne Mama?
-Hab ich da die Mama gehört?

-Ich kann nicht schlafen ohne die Mama!
-Die Mama macht das besser als du!
-Ohne Mama putz ich mir nicht die Zähne!
-Ich brauch die Mama!
-Ich schlaf erst, wenn die Mama wieder da ist!

Das macht Karenzdad ja so richtig Mut für die nächsten beiden Tage!

Kristiania Kalling

March 23, 2014

Hurra!

Karenzdad freut sich, hiermit verkünden zu dürfen:

Morgen geht die Reise los!
Drei Wochen, drei ganze Wochen geht es in die Karibik!
Workmom, Karenzdad und die Fluppe unter Palmen!
Wie geil wird das denn?

Hurra!

Obwohl – ein paar Wermutstropfen gibt es leider doch:

Die Reise wird nur drei Tage statt drei Wochen dauern.
Karenzdad wird nicht mitfahren.
Die Fluppe wird auch nicht mitfahren.
Statt in die Karibik geht die Reise in den hohen, kalten Norden.
Und anstatt Urlaub wird es eine Dienstreise.

Bleibt einzig das “Hurra!”

Und auch das nur fast so, wie es hier steht:

Nämlich mit Anführungszeichen.
Und noch ein paar Punkten.
Und mit Grabesstimme geseufzt.

Also:

“Hurra…”

~

Bon Voyage, Workmom!

Ein Tag aus der Nacht gesprochen

March 22, 2014

Vom perfekten Blogeintrag zu träumen ist eine feine Sache.

Sich den Inhalt des Traumes nicht zu merken ist eher keine.