Archive for June, 2012

Die Fluppenkrake

June 29, 2012

-Da spielen,
so die Fluppe gestern am frühen Abend, ihre Zeichnung erklärend,
-da spielen die Deutschen gegen die Italiener,

-und die Italiener gewinnen 6:4.

Mit dem Ergebnis haperte es bekanntlich, aber die Mannschaft hat gestimmt.

Gut geraten – oder heimliche Expertin?

Leider wissen Workmom und Karenzdad daher schon seit heute, welche Mannschaft das morgige Finale der EURO 2012 gewinnen wird…

Advertisements

Le Grind

June 28, 2012

Die hustende und rotzende und niesende Fluppe ist schon ganz aufgeregt: Workmom hat demnächst Geburtstag! Was lag also näher, als diesen Umstand spielerisch zu verarbeiten, indem sie – erstaunlicherweise – Karenzdads Geburtstag feierte. Also buk die Fluppe imaginäre Torten, richtete ihr Puppengeschirr fein her, zündete imaginäre Kerzen auf der Fantasietorte an, blies sie aus, verteilte die Tortenstücke und räumte ihre Lade in Workmoms Schreibtischkastel leer, um den Inhalt, jedes einzelne Stück, Karenzdad zum Geburtstag zu schenken. Dieser war sehr gerührt und bekam als ultimativen Liebesbeweis auch noch ein Bussi von der Fluppe. Und genau in dem Moment, nur Augenblicke nach dem Küsschen, als Karenzdad “Danke” sagte und beim “A” den Mund ganz weit offen hatte, musste die Fluppe niesen. Und husten. Und rotzen. Und all der ganze Schlabber, der ganze Schleim, all der Rotz und alle anderen Unappetitlichkeiten fanden sehr schnell ihren Weg in Karenzdads weit offenen Mund, der, wie ihm Workmom etwas später attestierte, seine Rolle als liebevoll beschenkter Vater tapfer bis zum Schluss durchhielt, aber gleich nach dem Ende den Feier einmal ordentlich spucken ging und sich eine gehörige Desinfektion der Mundhöhle mittels eines viel zu großen Schlucks Grappa verordnete.

Vaterschaft, so Karenzdad unmittelbar danach, heißt eben, auch Opfer bringen zu müssen.

Aber warum andauernd?
Und dann auch noch so grausliche?

Das, so Karenzdad einmal mehr, war mitnichten ausgemacht.

Und wie jedes Mal, wenn Karenzdad seine diesbezügliche Klage anstimmt, ist es Workmom, die darauf hinweist, dass all das im Kleingedruckten stand.

Magica De Spell

June 27, 2012

MOND,
sagte die Fluppe,
MOND ist fast wie MONI!

Workmom und Karenzdad staunten.
Was für ein gescheites Kind!

LEOPOLD,
sagte die Fluppe,
LEOPOLD ist fast wie ZAHNARZT!

Workmom und Karenzdad, öhm, tja, äh, staunten wieder.
Was für ein, äh, tja, öhm, originelles Kind…

Erfolg und Misserfolg liegen eben wirklich ganz nahe beieinander.

Glück im Unglück!!!

June 26, 2012

Popäsepudding

June 25, 2012

-Grießpudding ist ein guter Pudding! Grießpudding ist ein guter Pudding!
singt die Fluppe, und Workmom und Karenzdad können herzlich über die Fluppe lachen.

-Grießpudding ist ein guter Pudding! Grießpudding ist ein guter Pudding!
singt die Fluppe, und Workmom und Karenzdad bewundern das große musikalische Talent der Fluppe.

-Grießpudding ist ein guter Pudding! Grießpudding ist ein guter Pudding!
singt die Fluppe, und wer jetzt noch immer keine Ahnung hat, was die Fluppe da singt, auch nicht nach diesem letzten Hinweis

-Supersexy Grießpudding!

muss jetzt in der Auflösung nachschauen und -hören:

Prinzessin Pink mit Pony und Polly Pocket

June 24, 2012

Friedlich spielte die rekonvaleszente Fluppe mit Workmom in der Sandkiste des kleinen Spielplatzes, während Karenzdad indigniert und kopfschüttelnd von der Parkbank aus die beiden kämpfenden Buben beobachtete, die laut, tollpatschig, brutal und dumm, Buben eben, ihren Disput mit Holzstöckchen austrugen, und einmal mehr froh, glücklich und zufrieden war, ein Mädchen zu haBONK!

Was war das denn?

Es war die Fluppe, oder genauer gesagt, ihr Holzstöckchen, genau auf Karenzdads Kopf.

-Das ist ein Kanonen-Schwert. Zum Kämpfen. Das muss man erst anstreichen, dann den Knopf drücken und dann schießts auf die anderen!

Hm.

Gender hin, Gender her – Mädchen von heute sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.

Doppelsuchbild

June 23, 2012

In diesem Bild verstecken sich

1) eine Fluppe, fröhlich wie nur je eine

und

2) ganz viele böse Bazillen, wegen denen die Fluppe heute ganz hohes Fieber hat.

Letztere hätten wir nicht unbedingt finden müssen!

Geriatrie auf den Straßen? Das muss nicht sein.

June 22, 2012

Karenzdad mischt sich üblicherweise selten ein, wenn es darum geht, Ereignisse der Tageschronik zu kommentieren. Doch heute fiel ihm eine Meldung auf, die ihn empörte, mehr empörte und schließlich noch einmal empörte:

Karenzdad ist betroffen, weil er selber bekennender Kinderwagenfahrer ist, obwohl die Fluppe schon lange nicht mehr damit unterwegs ist, sondern das Gefährt sich lediglich bestens dazu eignet, das Fluppengepäck oder unhandliche und schwere Einkäufe zu transportieren, und vielleicht, ganz selten, in wenigen Ausnahmefällen, auch die müde oder faule Fluppe, ahem.

Karenzdad ist betroffen, weil er selber, nahezu jeden Samstag am Morgen, am Parkplatz des Supermarktes des Vertrauens, sein Leben riskiert, denn da sind sie unterwegs, die alten Schneebrunzer vom Lande, mit ihren fetten, von ihren dicken Abfertigungen finanzierten Protzekarren, und kennen weder Rücksicht, Pardon, noch die simpelsten Verkehrsregeln, wenn sie, die Bäuche voll vom köstlichen und billigen Frühstück im Supermarktrestaurant, doch die Hirne leerer als sonst, satt und zufrieden den Heimweg antreten, wobei sich ihnen im wahrsten Sinne des Wortes nichts in den Weg stellen darf.

Karenzdad ist betroffen, weil er selber erst unlängst eine alte Schachtel sah, die zitternd und wackelnd mit ihrem Rollator hilflos und nur mit Unterstützung einer Begleitperson über den Gehsteig zockelte, um gleich darauf mühsamst und mit letzter Kraft in ein Auto einzusteigen – hinters Steuer!

Und daher fordert Karenzdad für alle Führerscheininhaber eine jährliche Pflichtuntersuchung beim Amtsarzt ab dem siebzigsten Lebensjahr, die, in Verbindung mit einem psychologischen Test sowie einer praktischen Überprüfung der Fahrtauglichkeit, nur bei positivem Abschluss die Ausstellung der Fahrerlaubnis für ein weiteres Jahr garantiert. Wer durchfällt, geht zu Fuß. Oder ist sonstwie unterwegs. Aber sicher nicht hinter dem Steuer seines oder eines anderen Automobils.

Denn nur so kann das jämmerliche Gestammel der Ausreden ohne jedwedes Schuldbewusstsein, das die Exekutive in Baden mit Sicherheit vom Unfallslenker zu hören bekommen hat, in Hinkunft und für alle Zeiten verhindert werden.

Hugh. Karenzdad hat gesprochen.

Poolparty

June 21, 2012

Wie kann das sein?
Wie ist das möglich?
Wie geht das zu?

Literweise schöpfte die pudelnackerte Fluppe das Wasser aus dem Planschbecken in diverse Behältnisse, in die Wiese und auf Karenzdad.

Wie ist das möglich?
Wie geht das zu?
Wie kann das sein?

Trotzdem sank der Wasserpegel im Pool um keinen Zentimeter.

Wie geht das zu?
Wie kann das sein?
Wie ist das möglich?

Offensichtlich trinkt die Fluppe bei dieser Hitze ausreichend und noch viel mehr als das…

Ballverlust

June 20, 2012

Karenzdad macht das Essen keinen Spaß.
Karenzdad macht das Bier keinen Spaß.
Karenzdad macht das Lesen keinen Spaß.
Karenzdad macht die Hausarbeit keinen Spaß.
Karenzdad macht das Internet keinen Spaß.
Karenzdad macht das Gewitter keinen Spaß.
Karenzdad macht die DVD keinen Spaß.
Karenzdad macht das Radio keinen Spaß.
Karenzdad macht das Mailen keinen Spaß.
Karenzdad macht der ganze Abend keinen Spaß.

Warum muss auch das Schlafen von Workmom und der Fluppe bei Oma ausgerechnet mit dem ersten spielfreien Tag der EURO 2012 zusammen fallen!