Archive for March, 2011

Die Barbierin vom kleinen Ort am großen Fluss

March 31, 2011

Auch wenn die Fluppe Karenzdad noch so schön tut, Bussis gibt,
-Bitte…!
haucht und sogar
-Papa Bart abschneiden, besser Bussi geben!
sagt – so richtig gerne will und kann Karenzdad sich nicht von seinem ewigen Dreitagesbart trennen.

Gojira in Farbe

March 30, 2011

Jedes Mal, wenn Workmom oder Karenzdad einen Turm bauen, sei es aus Bausteinen, aus Lego, aus Spielsteinen oder was auch immer, kommt die Fluppe daher, meint lapidar
-Umhaun!
und schmeißt, wie angekündigt, den Turm um.

Jedes Mal.

Immer wieder.

Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.
Und wieder.

Das wird Workmom und Karenzdad eines Tages noch zu bunt!

Und dein heutiges Fieber ist auch keine Entschuldigung dafür!

Zukünftiges Aug in Aug und Herabschauen

March 29, 2011

Stolze neunundachtzig Zentimeter war das Ergebnis des Messens der Körpergröße der Fluppe bei der Zweijahres-Untersuchung für den Mutter-Kind-Pass und das, so die Ärztin, ihres Zeichens Homöopathin und somit von Karenzdad ein wenig despektierlich Zuckerbäckerin genannt, lasse einen ziemlich genauen Rückschluss auf die zu erwartende Körpergröße im Erwachsenenalter zu, denn, so die Ärztin weiter, die Größe rund um den zweiten Geburtstag wird ziemlich genau verdoppelt werden, was ergo, und so weit Rechnen können wir alle, bedeutet, dass der Fluppe eine große Zukunft ins Haus steht.

Entenfisematenten

March 28, 2011

Achtung! Nichts für kleine Kinder heute!

Wer alt genug ist, darf weiterlesen!

Entenfüttern steht, trotz, wir erinnern uns, bissiger Schwäne, ganz weit oben auf der Liste der Freizeitvergnügungen der Fluppe. Kaum ein Tag vergeht, an dem die Enten am großen Fluss nicht ihr Brot bekommen.
So auch heute. Doch heute waren die Enten nicht so hungrig wie sonst. Denn die Erpel hatten andere Pläne – brutal schnappten sie sich einer nach dem anderen die Enten, zwickten sie fest in den Nacken, tauchten sie unter Wasser und kletterten von hinten auf sie drauf. Aua! Ihr bösen Erpel!
-Schau mel!
fiel das sogar der Fluppe auf, und Karenzdad entschloss sich dazu, die Fütterung mit der Ausrede, dass die Enten raufen würden, abzubrechen und stattdessen lieber den Spielplatz aufzusuchen, denn Fortpflanzung mag zwar die natürlichste Sache der Welt sein, mit noch nicht einmal zwei Jahren ist mir die Fluppe aber für einen Gangbang doch noch etwas zu jung.

Patentrezept

March 27, 2011

Man nehme:

Einen Brummkreisel,

eine Bimmel des Glockenspiels

und eine gehörige Portion Fantasie.

Fertig und bereit zum Einschenken ist der frisch aus den Glocken am Kreisel ausgepresste ORANGENSAFT!

Sehr zum Wohle!

Du weißt, dass du so richtig Eltern bist, wenn…

March 26, 2011

…Du heute wegen deines Kindes an deine äußersten Grenzen gestoßen bist, aber das wenigstens noch erkennen, reflektieren und zu dieser traurigen Tatsache auch stehen kannst.

Eine großzügige Rotzpipn

March 25, 2011

Karenzdad mag es, wie kann es auch anders sein, wenn die Fluppe ihm Geschenke macht: Da wird Geldsuppe zum Kosten angeboten, Bier aus dem Merkur im anderen Zimmer geholt und auch aufgemacht, es werden Miniministücke Apfel, Keks oder Blipla als Hors d’œuvre gereicht, Spielsteine und Bücher selbstlos hergegeben oder manchmal auch nur ein Lächeln verschenkt. Süß, lieb und reizend, das.

Nur ein Geschenk verschmäht Karenzdad, sehr zum Missfallen der Fluppe, aber es gibt eben gewissen Grenzen, und dabei handelt es sich um eine solche, wirklich behalten kann sich die Fluppe also ihre höchst imposanten Nasenmänner, auch Raumeln genannt, von der Fluppe sehr treffend als “Rotzglocke” bezeichnet, die sie stolz auf der Spitze des Zeigefingers mit den Worten
-Schau mel!
präsentiert.

Nun ist es ja eine Tatsache, dass alles, das keinen Zins bezahlt, raus muss, aber in diesem Fall kann Karenzdad sowohl auf die Großzügigkeit der Fluppe, als auch auf die Rollen als Exekutor und Zwangsvollstrecker, gut und gerne verzichten.

Nicht böse sein.

Wasserspiele

March 24, 2011

Die Fluppe kann sich nicht so recht entscheiden:

Soll sie für den Aufenthalt am Meer…

…oder den Aufenthalt am Klo üben?

Wir blättern im Bilderbuch

March 23, 2011

“Hans im Glück Buch heißt. Hans arbeitet Mann und sieben Wochen brav. Mama nach Hause froh.”

Die Fluppe, Hans im Glück

Darum!

March 22, 2011

Warum, bitteschön, ist Karenzdad heute bloß so entsetzlich lang, so furchtbar dünn und so schlimm verbogen?

Weil die Fluppe, und Workmom kann das (ganz besonders am heutigen Tag) bestätigen, inzwischen perfekt die Kunst beherrscht, Karenzdad um den kleinen Finger zu wickeln!